Aktuelles

Nordische Ski-WM 2021 im Zeichen der Corona-Pandemie

 

Wie die Nordische Ski-WM 2021 ablaufen wird, kann auch Oberstdorfs Bürgermeister Klaus King (Mitte) den Grünen-Abgeordneten Thomas Gehring (rechts) und Max Deisenhofer nicht sagen.

Klare Vorgaben und eine Perspektive für den Sport fordern Max Deisenhofer, sportpolitischer Sprecher von Bündnis 90 / Die Grünen und der Allgäuer Landtagsabgeordnete Thomas Gehring nach einem Rundgang durch das Langlaufstadion und die Arena in Oberstdorf.

Die Staatsregierung müsse jetzt Entscheidungen treffen und etliche Fragen beantworten, damit die Verantwortlichen der Nordischen Ski-Weltmeisterschaft 2021 wissen, ob und wie sie planen können. „Wir müssen wegkommen von der 14-Tage Sicht. Die Pandemie wird nicht so schnell verschwinden und wir müssen überlegen, wie wir unser Leben in der Pandemie einrichten“, ist Gehring überzeugt. „Man könnte z.B. beginnen, Sportveranstaltungen im kleinen Rahmen als Testveranstaltungen mit wissenschaftlicher Begleitung zu organisieren, um daraus für weitere Veranstaltungen zu lernen,“ schlägt Deisenhofer vor. “Die Söder-Regierung muss aber schnellstmöglich Klarheit schaffen, ob nun mit oder ohne oder mit einem teilweisen Zuschaueranteil geplant werden kann,“ so Deisenhofer. Dass die Veranstaltung überhaupt stattfindet, hat der Internationale Skiverband (FIS) jüngst bestätigt. Die Staatsregierung schließt sich nach aktuellem Stand diesem Vorgehen an.

Die beiden Abgeordneten informierten sich auch über die Mehrkosten, die vor allem bei den Bauarbeiten am Skisprungstadion entstanden sind. Bürgermeister Klaus King verwies darauf, dass die Kommune bereits 34 Mio. Euro vorfinanziert habe, die als Zuschüsse versprochen wurden. Bisher sei aber kein Geld geflossen.

In der Gesprächsrunde mit Bürgermeister Klaus King, der dritten Bürgermeisterin Bergith Hornbacher-Burgstaller, den Geschäftsführern der Oberstdorfer Ski-WM Florian Stern und Moritz Beckers-Schwarz sowie Projektleiter Florian Speigl und weiteren Verantwortlichen war allen bewusst, dass Wintersportveranstaltungen in Coronazeiten eine ganz besondere Herausforderung darstellen, aber dennoch Vorgaben für verschiedene Szenarien notwendig sind, um weiterarbeiten zu können. In einer Landtagsanfrage hatten die beiden Abgeordneten vorab die Staatsregierung zu einer Stellungnahme zur Nordischen Ski WM 2021 aufgefordert.

Zur Landtagsanfrage